Thomas

Softwareentwickler
VESCON Systemtechnik


Wer googeln kann, ist klar im Vorteil.

Beim Programmieren zählt nur der Code? Thomas Weinmüllner sieht das ein bisschen anders. Zu den Hauptaufgaben des Softwareentwicklers gehören die Erstellung von Web- und Desktopanwendungen sowie die statistische Darstellung von Daten. Und daher weiß Thomas, dass es dabei nicht nur auf den Code ankommt, sondern auch auf ein gutes Design.

„Um zu wissen, was aktuell alles geht oder welche Design-Entwicklungen es gibt, nutze ich ziemlich oft Google“, gibt der Software-Developer offen zu. Was außerdem hilft, ist eine gesunde Mischung aus strukturiertem aber auch Out-of-the-box-Denken. Und natürlich braucht es Technologien wie C#, Angular, Razor MVC und WPF, die Thomas allesamt virtuos beherrscht.

Nach seinem Bachelor in Informationsmanagement an der FH Joanneum in Graz kam der gebürtige Gleisdorfer über den Umweg einer Leihfirma zu VESCON Systemtechnik. Hier fühlt er sich pudelwohl und schätzt das kleine Team, in das er seine Stärken in vielerlei Hinsicht einbringen kann. „Die Tätigkeit hier ist sehr abwechslungsreich und man ist meist an jedem Part eines Projekts beteiligt, ganz gleich ob Frontend, Backend oder eben das Design.“

Das kleine Team hat aber noch weitere Vorteile. „Hier gibt es keinen, der mir nicht sympathisch wäre und wir treffen uns auch mal privat, um gemeinsam etwas zu unternehmen. Das ist schon eine ganz andere Atmosphäre als in einem anonymen Großunternehmen.“ Auch die Work-Life-Balance bei VESCON stimmt und so hat Thomas genügend Zeit, seinen Hobbys nachzugehen, zu denen Zeichnen, Bogenschießen und Gitarrespielen zählen. Ob er in seiner Freizeit genauso viel googelt wie bei der Arbeit? Thomas lacht: „Höchstens, um das Kinoprogramm zu studieren oder den nächsten Festival-Trip zu planen.“