Daniela

Assistentin der Geschäftsführung
VESCON Automation


Die Letzte macht das Licht aus.

„Assistentin für alles“ wäre wohl treffender als die offizielle Stellenbezeichnung, denn Daniela Henckys Aufgaben am Standort Eching sind äußerst vielfältig und erstrecken sich auf die unterschiedlichsten Arbeitsbereiche. Auch wenn ihre Arbeitstage dadurch gern mal etwas länger dauern – sie rockt das schon und es ist bestimmt kein Zufall, dass sie auf Heavy Metal steht.

Als Assistentin der Geschäftsführung hat Daniela alle Hände voll zu tun – und als Ansprechpartnerin für alle Mitarbeiter hat sie trotzdem immer ein offenes Ohr. Wie sie das macht? Mit positivem Denken, Aufgeschlossenheit und Humor, aber auch mit Zielorientierung und Durchsetzungsstärke.

In Eching gibt es kaum einen Bereich, in dem Daniela nicht tätig ist, ob Terminmanagement, Postwesen, Beschaffung, Fuhrpark oder Reisen. Nicht zu vergessen das Rechnungswesen, ebenso wie die Organisation und Durchführung von Firmen- und Kundenevents.

Diese Aufzählung ließe sich nahezu beliebig erweitern – doch wie kam Daniela eigentlich zu ihrem Job? Das ist mindestens so interessant wie ihre tägliche Arbeit. Alles begann nämlich mit einer Porschefahrt. Doch nicht Daniela selbst gab Gas, sondern eine Freundin, die zwischen Haarnadelkurven und Vollgasgeraden eine offene Stelle erwähnte. Sozusagen im Zuffenhausener Eiltempo bewarb sich Daniela und konnte mit ihren Qualitäten überzeugen. Ehe sie sich versah, fand sie sich als neue Sekretärin und einzige Frau unter damals 50 Männern wieder.

„Das hat mich überhaupt nicht gestört, aber es war auch nicht immer einfach.“ Über zwölf Jahre später genießt Daniela das harmonische Klima des gewachsenen Standorts und freut sich auf den wöchentlichen Mittagslauf um den Echinger See oder auf die Angebote der VESCON Gesundheitsinitiative Vitamin V. Natürlich hat Daniela auch ein Privatleben, zum Beispiel als „Roadie“ ihres Mannes, der in einer Band Schlagzeug spielt – und zu dem es sie am Ende eines langen Tages zurückzieht. „Für heute ist’s genug, morgen geht’s weiter.“ Sprach’s, lächelte und machte das Licht aus.