Anlagendokumentation:
Klug standardisiert – voll automatisiert

Marktführer finden schon heute Mittel und Wege, um ihre Wettbewerbskraft auch bei immer anspruchsvolleren Engineering-Projekten zu stärken. Sie punkten mit erstklassigen Lösungen und einer ausgezeichneten Dokumentation, die pünktlich geliefert wird.

Für höchstmögliche Effizienz setzen alle von ihnen auf eine Standardisierung, die mit einfachen Mitteln erstellt und mit geringstmöglichem Aufwand an neue Anforderungen angepasst werden kann. Das ist kein Hexenwerk, ermöglicht aber eine zu 100% generierte Dokumentation. Konsistent, transparent und wiederverwendbar.

Die Vorteile kurz & knapp:

  • bis zu 50% weniger Personalaufwand durch Standards im Engineering sowie eine vereinheitlichte und fast zu 100% automatisch generierte Dokumentation
  • Standardisiertes Engineering steht für kürzere, transparentere und sicherere Abläufe. Sie steigern die Rendite und somit die Innovationskraft
  • ein standardisiertes Engineering senkt die IT-Kosten merklich
  • Flexibilität bleibt gewahrt, so dass jede Vorgabe ohne größeren Aufwand umgesetzt wird
  • Änderungswünsche fließen auch unmittelbar vor Abgabetermin noch voll in die generierte Dokumentation ein. So bleibt sie stets nachvollziehbar und konsistent
  • fehlerfreie, durchgängige Dokumentation als ideale Vorlage für neue Projekte
  • Stressfreies Projektieren ist dem Wohlbefinden der Mitarbeiter zuträglich. Zudem steigert es die Ergebnisqualität sowie auch die Attraktivität des Unternehmens bei Geschäftspartnern und Kandidaten
  • Bei der Übertragung auf weitere Unternehmensbereiche lassen sich auch hier bedeutende Optimierungspotenziale heben

Effizient: Vielseitig in den Möglichkeiten, perfekt im Ergebnis.

Das ist kein Widerspruch: standardisierte Projektierung bei voller Engineering-Flexibilität.

Mögen die Projekte und Vorgaben von Kunden noch so unterschiedlich sein: Das weitreichende bereichs- und systemübergreifende Standardisierungskonzept der VESCON stößt nicht an Grenzen und sichert weiterhin die Vielfalt der Anforderungen im ECAD - System.

Wer standardisiert, schafft daher eine Menge Potenzial für die Optimierung von Kosten, Prozessen und Qualität und die Voraussetzung für das automatisierte Erstellen der Dokumentation.

Automatisch generierte Dokumentation ist durchgängig, nachvollziehbar und zu großen Teilen wiederverwendbar. Eine manuelle Nachbearbeitung ist nicht notwendig außerdem ist sie zeitintensiv und fehleranfällig.

Nachhaltig: Kompatibel mit der Zukunft.

Auch andere Geschäftsbereiche wie Beschaffung, Logistik und erst recht auch Service und Wartung profitieren maßgeblich von einer Standardisierung.

Eine begrenzte Auswahl gleicher Materialien, bezogen von nur wenigen Herstellern, ermöglicht das Aushandeln besserer Konditionen einerseits und reduziert die Materialprozess- und Lagerkosten andererseits.

Einen immensen Vorteil erfährt der Service: Anlagenbauer, die wo immer möglich standardisierte Module verwenden, gestalten nicht nur ihre Werkstatt immer effizienter, auch die Wartung vieler Kundenanlagen erfolgt stets nach Schema F. Selbst abgekündigte Ersatz- bzw. Verschleißteile erfordern genau eine einzige Lösung für die Montage des Nachfolgers in alle Anlagen. Die erfolgt entsprechend zügig sehr zur Zufriedenheit des Kunden, der sich über die Einhaltung des prognostizierten, nur kurzen Maschinenstillstands freut.

Umfassend: Der Apothekerschrank des Konstrukteurs.

Speziell wenn es gilt, größere Anlagen unterschiedlicher Ausprägung zu entwickeln und dabei vom Kunden definierte Vorgaben einzuhalten, arbeiten die Entwickler umso zuverlässiger, schneller und damit profitabler, je höher der Standardisierungsgrad ist.

Wie aus einem traditionellen Apothekerschrank mit aussagekräftig beschrifteten Schubladen kombiniert der Konstrukteur die Elemente für sein Elektroprojekt. Was er sucht, findet er schnell, denn die Anzahl der Elemente ist übersichtlich und gut strukturiert.

Erst dann spezifiziert er diese Elemente entsprechend der Kundenanforderung und komplettiert sie durch Materialien. Auch das geht ihm leicht von der Hand.

Frei Haus: Die tadellos aufbereitete Artikeldatenbank.

Die zentrale Online-Materialdatenbank Materialdatenmanager (MDM) der VESCON unterstützt den gesamten Kooperationsprozess zwischen Betreiber, Materialhersteller und Zulieferer. Der Hersteller pflegt hier auf qualitativ höchstem Niveau seinen passgenau auf die Mechatronikprojektierung ausgerichteten Katalog, und der Betreiber verwaltet hier seine Materialfreigabelisten. Der Zulieferer profitiert.

Dies erfolgt durch direkten Zugriff auf den vom Kunden freigegebenen Material-Pool - ohne auch nur eine Minute in den lokalen Aufbau einer eigenen Artikeldatenbank zu investieren.

Mehr hierzu unter: www.materialdatenmanager.com

Frankenthal

Dürkheimer Straße 130
D-67227 Frankenthal

Michael Genzer
Vertrieb
Tel +49 6233 6000-361
Fax +49 6233 6000-800
m.genzer[at]vescon.com

Dirk Ruh
Technik
Tel +49 6233 6000-341
Fax +49 6233 6000-800
d.ruh[at]vescon.com

Haan

Leichtmetallstraße 22a
D-42781 Haan

Dirk Exner
Tel +49 6233 6000-370
Fax +49 6233 6000-800
d.exner[at]vescon.com